03.06.2021

Ein Interview mit Emrah Acar

Was war deine Motivation die Ausbildung zum Projektleiter Sonnenschutz zu absolvieren?

Ich fühlte mich bei diesem neuen Ausbildungsangbot sofort angesprochen und ich wollte sofort loslegen, Neues dazulernen und mich konzeptionell neu aufrüsten.

War dein Weg beschwerlich oder warst du immer überzeugt, auf dem richtigen Weg zu sein?

Die Entscheidung war eindeutig richtig. Es war privat eine harte Zeit, da ich wären der Ausbildung noch zweimal Vater wurde. Jedoch hat mir die Herausforderung, der Inhalt des Schulstoffes und der Austausch im Unterricht kontinuierlich spass gemacht.

Hat dich dein Arbeitgeber punkto Weiterbildung unterstützt und in welcher Form?

Schenker Storen gab mir auf jede Art und Weise volle Rückendeckung, so dass die Ausbildung im Beruf nicht zu einer Belastung wurde. So konnte ich mich gut abgrenzen und auf beiden Seiten mich auf meine Tätigkeiten fokussieren.

Wie beurteilst du Aufwand und Ertrag der Ausbildung?

Die vielen Praxisarbeiten erachte ich als sehr aufwändig. Auch wenn es kleinere Arbeiten waren, war der Aufwand für die Vorbereitung und Nachbearbeitung nicht so gering, wie die Arbeiten teilweise ausgesehen haben. Je mehr Herzblut für das Thema vorhanden ist, desto mehr Anpassungen werden getätigt. Einerseits hat es auch spass gemacht, andererseits hat man als langjähriger Fachmann hohe Ansprüche. Dennoch war es ein enormer Ertrag für mich persönlich, diese Reise in Angriff genommen zu haben.

Gibt es neben den fachlichen Aspekten auch andere Vorteile dieser Ausbildung?

Ich habe mein taktisches Vorgehen in diversen Schritten optimiert, konzeptionell dazugelernt und auch mein Umfeld in Bezug auf andere Baubranchen erweitert.

Wem und warum würdest du die Ausbildung weiterempfehlen?

Ich würde die Ausbildung jedem empfehlen, der seine persönlichen und fachlichen Kompetenzen weiterentwickeln möchte. Am Ende hat mein eine 360° Arbeit, worin die Themen und Prozesse End2-End enthalten sind. So bricht man aus dem eigenen Silo. Ich arbeite schon länger in diesem Bereich, darum war einiges ein Refresh für mich. Dennoch konnte ich in div. Gebieten dazulernen oder mein bestehendes Wissen erweitern. (bspw. im Bereich Statik).

Wie sieht deine Zukunft mit der Ausbildung zum Projektleiter Sonnenschutz aus? (-> eigener Betrieb?, Leitung im Team/Unternehmen?)

Ich bin sicher nicht abgeneigt weiterzukommen, da ich die Herausforderung liebe. Ich bin sehr offen, sei beruflich oder für eine weitere Ausbildung.

Wozu qualifiziert dich deine Ausbildung im speziellen? Welche Vorteile hast du gegenüber andren Berufsleuten mit deiner Ausbildung?

Es ist ein sehr breites Spektrum, dass wir in der Schule angeschaut haben. Die Themen mit dem man sich beschäftig hat man sicher schon die Basics. Man eröffnet mit dieser Weiterbildung den Horizont, erhöht die eigene Anschlussfähigkeit mit anderen Tätigkeiten und kann damit auf einer anderen Ebene die Arbeit organisieren, sich abstimmen, gar grössere Projekte mit vielen Anspruchsgruppen professioneller führen oder begleiten.

Was möchtest du deinen Berufskollegen punkto Aus- und Weiterbildung noch mit auf den Weg geben?

Auf unserer Branche ist es “die” richtige Weiterbildung. Es ist eine sehr spannende Lernreise und man wird den Austausch schätzen. Man muss sich aber bewusst sein, dass Selbstdisziplin für die Arbeiten eine Selbstverständlichkeit ist und man sich Zeit dafür reservieren, gar mit dem Arbeitgeber vereinbaren muss. Jedem, der sich dieser Herausforderung stellt, wünsche ich viel Geduld und Spass! 

Verein Polybau
Lindenstrasse 4 
9240 Uzwil
www.polybau.ch 

Verband Schweiz. Anbieter von Sonnen-und Wetterschutz-Systemen
Association der Professieunels Suisse des systemes de Protection Soleil
Associazione dei Forniteri Svizzeri di Protezione solare
crossmenu